09.10.2021

Ausstellung DREIKLANG

18:30 - 18:00

Das Seniorenbüro der Stadt Offenburg und das Paul-Gerhardt-Werk laden zum Neustart der Ausstellungsreihe KUNSTkommt ein. Im Paul-Gerhard-Werk erwartet die Kunstinteressierten mit DREIKLANG ein Feuerwerk der Farben. Die Ausstellung möchte zum Innehalten vom Alltag einladen. Drei Künstler*innen geben im DREIKLANG Einblicke in ihre Interpretationen der Natur:

Aquarelle im Druck von Tanja Schmidt aus Zell-Weierbach zeigen gefiederte Freunde in ihrer bunten Pracht. Akribisch geben die Aquarelle in Fotowiedergabe die ziemlich buntesten Vögel unserer Erde wieder.

Bei Hans Roth aus Bühl, entstehen Tiefe und Raum in seinen Landschafts - Gemälden durch gekonnte Farbabsetzungen. Der Maler zeichnet seine Empfindungen der Natur in Acryl nach und verfremdet sie bis zu Schemenhaften. Claudia Kumpf aus Durbach erfasst in ihren Bildern jedes noch so kleine Detail. Damit entsteht fast eine Überwirklichkeit, die den Betrachter fesselt und die besondere Schönheit auch unspektakulärer Pflanzen sichtbar macht.

Alle drei Künstler*innen eint nicht nur ihre Mitgliedschaft im Künstlerkreis Windschläg, sondern auch die ansprechende und lebhafte Ausdrucksweise ihrer Kunstwerke.

Die Vernissage findet am 07.09.2021 um 18:30 unter der Einhaltung der aktuellen Corona-Schutzverordnung statt. Die Ausstellung ist anschließend bis 07.01.2022 täglich von 9:00 - 18:00 Uhr im Paul-Gerhardt-Werk in der Louis-Pasteur-Straße 12 in Offenburg zu sehen.

 

 

Fortbildung 2/08 "Und wer sorgt für mich?"

10:00 - 17:00

Ehrenamtliche sind geübt darin, nach Anderen zu schauen, Anderen zu helfen, für Andere zu sorgen. Sie übernehmen Verantwortung für deren Probleme und deren Lebensglück. Nicht selten passiert es dabei, dass die fremden Bedürfnisse und Nöte wichtiger werden als die eigenen. Denn bei all der investierten Zeit und dem Engagement bleibt die Selbstfürsorge auf der Strecke und irgendwann ist der „Helfertank“ leer.

Bei dieser Fortbildung geht es einmal nur um Sie! Sie entdecken Ihre eigenen Wege, für sich gut zu sorgen und sich damit unabhängiger von der Anerkennung anderer zu machen. Selbstfürsorge ist eine Haltung, eine Einstellung sich selbst gegenüber, die sich im Alltag in ganz vielen kleinen Handlungen widerspiegeln kann. Ein achtsamer und wertschätzender Umgang mit sich selbst hilft dabei, größere Gelassenheit, Stresstoleranz und Zufriedenheit zu entwickeln – eine gute Basis fürs Helfen.

Referentin: Gabriele Melcher, Dipl. Sozialpädagogin, Supervisorin, Systemische Familientherapeutin

zur Anmeldung

Hinweis: Für ein bestmögliches Nutzungserlebnis verwenden wir auf unserer Website Cookies. Bitte akzeptieren Sie unsere Cookies oder passen Sie Ihre Einstellungen hier an: Cookie-Einstellungen
Sie können unsere Datenschutzerklärung hier finden: Datenschutzerklärung