"Geld und/oder Ehre?" - Die Bedeutung von Geld im Ehrenamt und Bürgerschaftlichen Engagement

4. Ortenauer Forum für Bürgerengagement und Ehrenamt am 14.11.2018

Die Bereitschaft, sich für und in unserem Gemeinwesen ehrenamtlich zu engagieren, ist nach wie vor hoch - glaubt man dem letzten Freiwilligensur­vey (Untersuchung im Auftrag der Bundesregie­rung) und betrachtet die Zahl der weiterhin in der Flüchtlingshilfe engagierten  Menschen.

Freiwillig - gemeinnützig unentgeltlich:

mit diesen Kriterien kennzeichnete die Enquete-Kommission des Deutschen Bundestages 2002 das Bürgerschaftliche Engagement.

Gerade das letzte Kriterium ist in der letzten Zeit stark in die Diskussion geraten. Denn Geld spielt im freiwilligen Engagement eine durchaus bedeut­same Rolle. Da geht es zunächst um die Erstattung von persönlichen Aufwendungen im Zusammenhang mit der Ausübung des Ehrenamtes - eigent­lich eine Selbstverständlichkeit. Es geht vor allem aber um Geldzahlungen an Engagierte, die deut­lich über den Ausgleich von Auslagen hinausgehen -  Stichwort „ Monetarisierung".

Angesichts der Tatsache, dass pauschal von ehrenamtlichem Engagement gesprochen wird, ganz gleich, ob nur der direkte Aufwand oder eine Stun­denpauschale bezahlt wird, zeigt, dass es lohnt, sich mit den unterschiedlichen Aspekten des Themas „Geld und Ehre-(namt)  auseinanderzusetzen.

Das 4. Ortenauer Forum Bürgerschaftliches Enga­gement möchte Haupt- wie Ehrenamtliche darüber ins Gespräch bringen.

Hinweis: Für ein bestmögliches Nutzungserlebnis verwenden wir auf unserer Website Cookies. Bitte akzeptieren Sie unsere Cookies oder passen Sie Ihre Einstellungen hier an: Cookie-Einstellungen
Sie können unsere Datenschutzerklärung hier finden: Datenschutzerklärung